Die Qualität Deiner Follower auf Instagram analysieren und managen

Brian Powers
Brian Powers

Vom geschäftlichen Standpunkt aus betrachtet, vergessen wir manchmal das "Soziale" in den sozialen Medien und konzentrieren uns stattdessen auf den "Medien"-Teil.
Follower sind das Lebenselixier jeder Social-Media-Strategie und die Konzentration auf die Menschen ist das, worauf es ankommt. Du kannst hervorragende Inhalte, spektakuläre Werbung und ein großartiges Produkt haben, aber wenn niemand sieht, was Du tust, warum solltest Du dir überhaupt die Mühe machen?

Aber nicht alle Follower sind gleich und nicht alle haben den gleichen Wert. Um Deine Engagement-Rate auf Instagram hoch zu halten und sicherzustellen, dass Deine eigenen Follower nicht gegen Dich arbeiten, gehen wir etwas näher auf die Qualität der Follower ein, wie man sie bewertet und was Du tun kannst, um die Qualität dieser sicher zu stellen.

Was bedeutet "hochwertige" Follower?

Qualität mag sich wie ein aggressiver Begriff anfühlen, wenn es um Menschen geht, aber was wir damit meinen, hängt mit der Relevanz für Deine Seite und der Neigung zu Engagement-Aktivitäten zusammen. Ein aktiver Kunde, der Dein Produkt kauft und genießt oder jemand, der Deiner Marke folgt, weil er sie mag, ist ein weitaus hochwertigerer Follower als beispielsweise ein Bot. Dies sind die Follower, die Deine Produkte mögen, kommentieren und teilen und daher sind sie es, die wir als Unternehmen am meisten ansprechen wollen.
Auf der anderen Seite gibt es aber auch einige Follower-Typen, die als minderwertig gelten.

Nicht mehr genutzte Konten

Leider handelt es sich bei vielen Deiner Follower wahrscheinlich um nicht mehr aktiv genutzte Konten. Vielleicht haben sie Deine Seite schon vor Jahren geliked, sich aber schon lange nicht mehr eingeloggt. Diese Follower sind minderwertig, weil sie Dir nicht wirklich folgen.

Ob Du es glaubst oder nicht, ein unzufriedener Follower ist oft von weitaus größerem Wert als ein falscher oder inaktiver Follower. Auch wenn Negativität Deiner Seite auf andere Weise schaden kann, ist sie im Zusammenhang mit dem Engagement für die Algorithmen tatsächlich genauso wertvoll wie positives Engagement.
Das heißt natürlich nicht, dass diese Art Follower Dein Ziel sein sollte.

Gekaufte Follower

Eine weitere Form "unerwünschter" Follower sind jene, die aus bezahlten Likes stammen. Wenn es sich bei diesen Personen überhaupt um echte Menschen handelt, sind sie wahrscheinlich nicht an Dir interessiert und werden sich mit nichts beschäftigen. Sie dienen lediglich dazu, die Anzahl der Follower zu erhöhen und erfüllen somit nur diesem einen Zweck.

Dies ist auch der Grund, warum die reine Follower-Zahl eine der am wenigsten wertvollen KPIs für größere Seiten sein kann, aber das ist ein Thema für einen weiteren Artikel.

In diesem Sinne: Kaufe keine Follower auf Instagram oder einer anderen Social-Media-Plattform.

Niemals.

Diese wertlosen Follower sind nicht nur Geldverschwendung, sondern viele dieser Follower-Dienste sind auch unseriös und unsicher und wenn Du sie nutzt, verstößt Du wahrscheinlich gegen die Geschäftsbedingungen der Plattformen und könntest infolgedessen Deine Konten verlieren.

"Follow/Unfollow"- Konten

Bei einigen Deiner Follower kann es sich auch um "Follow/Unfollow"-Konten handeln, die einfach nur versuchen, ihre eigene Followerzahl zu erhöhen, indem sie Benachrichtigungen an andere senden.

Wenn jemand einem Konto folgt, erhält dieses Konto eine Benachrichtigung, die es über den neuen Follower informiert. Da viele Nutzer die Angewohnheit haben, sich zu revanchieren, indem sie einem anderen folgen (follow for follow), ist dies eine Möglichkeit, mit der Seiten und Einzelpersonen - sogar echte - ihre Followerzahlen erhöhen. Das verstößt nicht gegen die Regeln, es ist nur nicht immer sehr effektiv und kann etwas anstrengend für alle Beteiligten sein.

Das Problem dabei ist, dass die meisten Personen, die Dir folgen, nicht wirklich daran interessiert sind, was Du zu bieten hast - sie versuchen lediglich, Dich dazu zu bringen, ihnen zu folgen, und wenn Sie das nicht tun, werden sie Ihnen wahrscheinlich nicht mehr folgen. Selbst wenn sie Ihrer Seite weiterhin folgen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich engagieren, oft gering.

Wenn Ihr eigenes Social-Media-Team diese Strategie in Erwägung zieht, sollten Sie vorsichtig sein. Es kann eine erfolgreiche Strategie sein, wenn sie speziell auf Seiten und Personen in Ihrer Nische oder Branche abzielt und Ihr Team oder Unternehmen ein Interesse daran hat, sich damit zu befassen. In jedem Fall sollten Sie es nicht übertreiben. Wir können zwar nicht bestätigen, dass Instagram diese Art von Verhalten verfolgt und Seiten dafür bestraft, aber große Mengen an Follow- und Unfollow-Aktivitäten können als "Bot-ähnlich" angesehen werden, was für die Plattform ein rotes Tuch sein kann.

Die verschiedene Arten von hochwertigen Followern

Die Qualität der Follower kann für bestimmte Arten von Organisationen auch eine andere Ebene einnehmen und hier wird es für Social-Media-Manager ein wenig undurchsichtiger.

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Person einer Seite folgen kann, selbst wenn sie aktiv ist.

Ein Beispiel: Eine hypothetische Herrenkosmetik- und Körperpflegemarke namens Gunsmoke hat eine starke und wachsende Präsenz in den sozialen Medien, vor allem auf Instagram, wo die Kosmetikbranche wirklich boomt. Das Unternehmen ist nicht nur für seine hochwertigen Produkte bekannt, sondern auch für seine starken progressiven Botschaften und die Infragestellung von Normen in Bezug auf das Körperbild und die geschlechtsspezifischen Erwartungen an Männer.

Die Social-Media-Manager von Gunsmoke stellen fest, dass sie verschiedene Arten von Followern unterschiedlicher Qualität haben, aber zwei stechen hervor

Käufer

Das sind die Kunden von Gunsmoke. Sie mögen das Produkt, sie sind loyal und kommen immer wieder zurück. Sie sind im Allgemeinen sehr hochwertig. Sie sind objektiv wertvoll für die Seite, weil sie buchstäblich direkte Einnahmen generieren.

Unterstützer

Diese Leute sind vielleicht keine tatsächlichen Kunden, aber sie mögen das fortschrittliche Image des Unternehmens und unterstützen, was Gunsmoke sagt und wofür es steht. Sie sind vielleicht keine direkten Käufer, aber ihr Wert liegt in ihrer Markenaffinität. Diese Gruppe ist sehr engagiert - vielleicht sogar mehr als Käufer - und ihr Wert liegt in ihrer Bereitschaft, Inhalte aus Überzeugung zu kommentieren und zu teilen.

Was ist also wertvoller? Das hängt bis zu einem gewissen Grad von den Werten der jeweiligen Organisation ab, aber im Fall von Gunsmoke sind beide Gruppen sehr wertvoll. Tatsächlich könnte die letztere Gruppe besser für Engagement und langfristiges Wachstum sein. Käufer generieren Einnahmen, aber Unterstützer sind vielleicht noch besser, um Reichweite zu erzeugen, was wiederum hoffentlich zu mehr Käufern führt.

Das ist ein genialer Kreislauf, der weltweit immer realer wird, da die Menschen in den sozialen Medien ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Unternehmensimage, Verantwortung und Themen treffen.

Inaktivität der Seite und sinkende Engagement-Raten auf Instagram

Größere Seiten mit einer beachtlichen Fangemeinde scheinen oft einen Rückgang der Engagement-Rate im Laufe der Zeit zu erleben, während dies bei neueren, kleineren Seiten möglicherweise nicht in gleichem Maße der Fall ist. Das liegt daran, dass neue Seiten in der Regel mehr aktive Follower haben. Sie sind Ihnen gerade erst gefolgt, also sind sie mit größerer Wahrscheinlichkeit dort, eingeloggt, scrollen und sehen dessen Beiträge.

Im Laufe der Zeit können viele Follower inaktiv werden, wodurch die Anzahl der Follower hoch bleibt, aber die Engagement-Rate sinkt. Das ist ganz normal und sollte über die Zeit hinweg im Auge behalten werden.

Leider ist es eine schwierige und langwierige Aufgabe, eine Instagram-Followerschaft aufgrund von Inaktivität zu bereinigen, insbesondere bei größeren Seiten.

Es gibt zwar Tools von Drittanbietern, die behaupten, dies zu können, aber wir haben derzeit keine Empfehlungsliste und schlagen vor, dass Du, wenn Du dich für eines dieser Tools entscheidest, eines auszuwählen, das nur inaktive Konten identifiziert und keins mit dem Du Massenentfernungen vornehmen kannst oder direkte Aktionen über diesen Dienst durchführst.
Sei immer vorsichtig, wenn Du Deine Social-Media-Konten mit Tools von Drittanbietern verknüpfst.

Leider ist die genaueste und zuverlässigste Methode zum Bereinigen von Follower-Listen nach wie vor das manuelle Durchsuchen Deiner Follower und das zwangsweise "Entfolgen" derjenigen, die inaktiv oder gefälscht erscheinen.

Du kannst diese "Ghost-Follower" anhand verschiedener Faktoren identifizieren, z. B. durch das Fehlen aktueller Inhalte, das Fehlen eines Profilbildes oder -infos oder durch eine stark überproportionale Anzahl von Seiten, denen sie folgen, im Vergleich zu ihren Followern. Auch wenn jeder dieser Faktoren für sich genommen nicht unbedingt auf einen Fake-Follower hinweist, so sind sie doch oft in Kombination zu sehen und stellen ein starkes Indiz dar.

Kein Mensch folgt 10.000 Menschen.

Fazit

Das Engagement auf Instagram - und auf allen anderen Social-Media-Plattformen - gehört zu den wichtigsten KPIs, die es zu überwachen gilt und die Qualität Deiner Follower hat großen Einfluss auf diese Rate. Dein Social-Media-Management-Team kann Eure Engagement-Rate verbessern und eine viel bessere Leistungsanalyse erhalten, indem es sich auf Eure hochwertigen Follower konzentriert.

Mit Facelift Cloud kannst Du Deine Engagement-Metriken überwachen und Deine Social-Media-Community auf Instagram verwalten! Probier's mit unserer kostenlosen Testversion aus, indem Du diesem Link folgst und entdecke, wie Du Dein Social Media Management und Deine Strategie auf ein neues Level heben kannst!

Brian Powers
Brian Powers

More about the author:

Brian stammt aus New York und ist der Content Marketing Manager von facelift. Mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung in den Bereichen Content und Social ist er für die Erstellung eines Großteils der englischsprachigen digitalen Inhalte von facelift verantwortlich, insbesondere für den facelift-Blog, die Leitfäden und Downloads, sowie als Autor und Co-Regisseur der YouTube-Serie "The Socials".