10 Tipps und Tricks für mehr Interaktion auf Instagram

Gepostet von Björn Tantau am 19.11.15 17:24

Wie Sie Ihre Zielgruppe auf Instagram aktivieren

Kein anderes soziales Netzwerk ist so sehr auf Interaktivität ausgelegt wie Instagram und tolle Fotos bekommen in der Regel schon nach wenigen Sekunden die ersten Likes und Kommentare. Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken ist die Kommunikation auf Instagram aufgrund des Formats fast ausschließlich auf visuelle Reize ausgelegt – zwar können Sie als Publisher Ihre Bilder und Fotos mit Text ergänzen, was letztendlich aber den eigentlichen Content nur unterstützt und nicht maßgeblich beeinflusst.

Likes und Kommentare spielen auf Instagram eine sehr große Rolle, beide Interaktionsformen lassen sich auch einsetzen, um mehr Follower für den eigenen Account zu generieren. Damit es allerdings zu vielen Interaktionen kommt und im Nachgang auch zu mehr Reichweite, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Content und auch das komplette Profil die User "einlädt", um entsprechend aktiv zu werden. Dieser Artikel zeigt Ihnen 10 Tipps und Tricks, mit denen Sie die Interaktionsraten für Ihre Inhalte auf Instagram dauerhaft steigern.

1. Posten Sie regelmäßig, am besten täglich

Die beste Content Strategie wird nicht funktionieren, wenn Sie nicht genügend Material haben, das Sie veröffentlichen können. Es müssen nicht viele Fotos pro Tag sein, die Sie auf Instagram posten – letztendlich reicht schon ein Foto pro Tag, wenn es sich dabei um besonders hochwertigen Content handelt. Die User auf Instagram sind an sehenswertes Material gewöhnt und wenn Sie viele der reichweitenstarken Accounts auf Instagram untersuchen, dann werden Sie feststellen, dass die Qualität der Bilder oft sehr gut ist.

Produzieren Sie also Inhalte auf Vorrat und präsentieren Sie diese Inhalte in regelmäßigen Abständen. Das muss nicht zwingend täglich sein, aber Ihre User werden es Ihnen danken, wenn sie sich darauf verlassen können, das Ihr Content eben nicht nur in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht wird.

2. Veröffentlichen Sie Content, wenn am meisten User online sind

Eigentlich ein alter Hut, den Sie mit Sicherheit so auch schon von anderen sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook kennen: "Social Timing" lautet das Zauberwort – doch ist das wirklich ein "alter Hut"? Ganz bestimmt nicht, denn ein Blick auf die Inhalte auch auf Instagram zeigt, dass sich längst nicht jeder Publisher genau daran hält. Folge: Hochwertige Inhalte werden veröffentlicht, obwohl nicht das Maximum an potenziellen Interagierenden zur Verfügung steht.

Beispiel für optimale Zeiten für Postings auf Instagram

Testen Sie ausgiebig, zu welchen Zeiten Sie die meisten User auf Instagram erreichen

Der "News Feed" auf Instagram ist chronologisch angeordnet – ähnlich wie auf Twitter. Wenn Sie Ihre Inhalte also zu unpassenden Zeiten veröffentlichen, dann wird er nicht von vielen Usern gesehen und das führt zu verschenkten Potenzialen. Bauen Sie Ihre Strategie für Instagram also genau so auf und denken Sie immer daran, Ihren Content zu den richtigen Zeiten zu veröffentlichen. Welche Zeiten das im Detail sind, werden Sie nach einer Testphase schnell feststellen – und dann entsprechend handeln können.

3. Nutzen Sie konkrete Handlungsaufforderungen in Ihren Postings

Würden Sie eine Landing Page bauen, auf der es keinen eindeutigen Call-To-Action mit einer unmissverständlichen Handlungsaufforderung gibt? Höchstwahrscheinlich nicht. Wieso aber gibt es dann bei so vielen Social Media Postings – auch und vor allem bei Instagram – keine Handlungsaufforderungen? Fakt ist, dass die Mehrheit der User auf solche "Anweisungen" reagiert. Nicht alle tun genau das, was Sie als Publisher erwarten – eine nicht zu unterschätzende Menge aber schon.

Es kann deshalb nicht schaden, wenn Sie Ihre Fotos auf Instagram zum Beispiel mit konkreten Handlungsaufforderungen wie "Doppelt tippen, wenn dir das Foto gefällt" oder "Tagge in den Kommentaren einen Freund, dem dieses Foto gefallen könnte". Den genauen Erfolg solcher Maßnahmen können Sie ermitteln, indem Sie die Auswirkungen messen. Bei einer Steigerung der Interaktionsraten sind Sie auf dem richtigen Weg und sollten versuchen, das Prinzip zu intensivieren.

Konkrete Handlungsaufforderungen funktionieren auf Instagram sehr gut

Konkrete Handlungsaufforderungen funktionieren auf Instagram sehr gut

4. Posten Sie besonders beliebte Inhalte mehrfach

Wenn Sie schon beim Messen sind, dann prüfen Sie auch, welche Inhalte generell besser frequentiert werden. Das finden Sie sehr leicht anhand der Anzahl von Likes und Kommentaren heraus, die für die einzelnen Postings generiert wurden. Wenn Sie Ihre Inhalte regelmäßig und zu ähnlichen oder gleichen Zeiten (siehe oben!) veröffentlichen, dann haben Sie eine solide Grundlage, um die Erfolge zu vergleichen.

Auf diesem Weg werden Sie feststellen, das bestimmte Arten von Content besser funktionieren als andere. Genau diese Inhalte müssen Sie dann öfter publishen und so Ihrer Zielgruppe genau das geben, was offensichtlich verlangt werden. So holen Sie die höchsten Interaktionsraten aus Ihren Inhalten heraus und können Sie gleichzeitig eindeutig positionieren – auch ein Faktor, den die User auf Instagram sehr schätzen.

5. Nutzen Sie einen speziellen Hashtag für Ihre Marke

Nicht nur große Brands und weltweit agierende Konzerne haben das "Recht" auf einen eigenen Hashtag – auch Sie können für sich selbst mit genau diesem Stilmittel arbeiten. Selbst wenn Sie mit Ihren Aktivitäten auf Instagram erst ganz am Anfang stehen, ist es empfehlenswert, mit einem solchen Hashtag zu antworten.

Ein solcher "Markenhashtag" sorgt nicht nur dafür, dass alle Ihre Inhalte noch mehr auf Sie selbst als Publisher einzahlen. Sie sind damit auch in der Lage, viel besser zu monitoren, welche Inhalte bereits veröffentlicht wurden – auch über Dritte, wenn ein besonders gutes Foto von Ihnen auf Instagram geteilt wurde, denn auch das ist möglich. Letztendlich zahlt ein solcher Hashtag auf Ihre Marke ein und wenn Sie von anderen auf Instagram markiert werden, dann kann diese Methode dazu beitragen, dass Sie von anderen intensiver wahrgenommen werden.

6. Beobachten Sie, welche aktuellen Hashtags viel Aufmerksamkeit bekommen

Auch auf Instagram gibt es immer wieder Inhalte, die in einem bestimmten Zeitraum und auf ein Thema bezogen häufiger vorkommen als andere. Diese Inhalte sind in der Regel ebenfalls mit Hashtags versehen, so dass sich einzelne Hashtags in ihrer Verwendung häufen. Genau diese Hashtags können Sie ermitteln und ebenfalls nutzen – wenn es thematisch zu Ihrem eigenen Content passt.

Auf diese Weise erreichen Sie mehr User auf Instagram und generieren so in der Regel auch mehr Interaktionen. Denn Inhalte mit populären Hashtags stehen im Fokus und werden von mehr Usern gesehen – entsprechend größer ist auch die quantitative Verbreitung, was dann letztendlich auch für Ihre Inhalte gilt.

7. Finden Sie die besten Hashtags in der eigenen Nischen und nutzen Sie sie

Das gleiche Prinzip gilt bei Hashtags, die grundsätzlich in Ihrer Nische populär sind. Es gibt auf Instagram Hashtags, die immer sehr viel genutzt und deswegen auch von vielen Publishern verwendet werden. Diese Strategie ist auf den ersten Blick verlockend – für Sie selbst und Ihre Thema wird es sich aber mehr auszahlen, wenn Sie bei jedem Content primär genau die Hashtags verwenden, die Ihren Inhalt am besten beschreiben.

Hashtag Suche auf Instagram

Hashtag Suche auf Instagram

Zusätzlich lohnt es sich, die "erfolgreichen" Hashtags zu nutzen, die in Ihrer thematischen Nische sinnvoll sind, denn auch da gibt es "Evergreens", also Hashtags, die immer gut funktionieren. Ein Beispiel: Fotos und Bilder auf Instagram, die besonders ausgefallene oder sehenswerte Bauwerke zeigen, nutzen oft Hashtags wie "architecture" oder "architecturelovers". Solche Hashtags funktionieren gut und sorgen dafür, dass Ihre Inhalte bei der richtigen Zielgruppe über die Hashtag Suche auf Instagram ankommen – so steigt die Interaktionsrate für Ihre Inhalte und Sie bekommen zusätzlich auch oft neue Follower aus dem thematisch passenden Bereich.

8. Analysieren Sie Ihre erfolgreichsten Posts und nutzen Sie die Erkenntnisse

Nicht nur der Inhalte selbst, sondern auch die Struktur von Postings auf Instagram spielt eine Rolle. So wird zum Beispiel mehr mit Fotos und Bildern interagiert, die einen hellen Hintergrund haben, Content mit dunklen Hintergründen schneidet schlechter ab, gleiches gilt für Bilder und Fotos mit weniger Sättigung.

Instagram User lieben hochwertige Bilder und Fotos, die auch gern ausgefallen und farbenfroh sein dürfen. Beachten Sie aber vor allem bei der Bearbeitung Ihrer Bilder mit den Bordmitteln von Instagram (zum Beispiel Filter), dass Ihr Content nicht unnatürlich wirkt – denn das ist beim Publikum auf Instagram weniger beliebt. Auch die Farben selbst spielen eine Rolle: So sind kühlere Farbtöne wie zum Beispiel Blau deutlich beliebter. Das sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Inhalte beachten.

9. Interagieren Sie mit Ihren Followern und anderen Instagrammern

Um die Interaktionsraten für Ihre eigenen Inhalte hochzutreiben, lohnt es sich ebenfalls, selbst aktiv zu werden. Eine der wichtigsten Regeln: Wenn Sie für Ihren Content Feedback in Form von Kommentaren bekommen, dann sollten Sie sich für diese Kommentare bedanken. Das muss kein ausschweifender Text sein – kommentieren Sie einfach kurz und knapp zurück und danken Sie jedem User, der Ihnen eine Meinung hinterlassen hat.

Zusätzlich zu Ihren eigenen Followern, als genau den Personen, die Ihre Inhalte schon aktiv beziehen und somit selbst dafür sorgen, dass Ihre Interaktionsrate steigt, sollten Sie auch genau die User auf Instagram ins Visier nehmen, die ebenfalls gute Inhalte veröffentlichen. Treten Sie mit diesen Usern in Kontakt, liken Sie Ihre Fotos und kommentieren Sie die Inhalte positiv – wenn Ihnen der Content gefällt. Die Folge: Nicht nur der Urheber dieser Inhalte wird auf Sie aufmerksam, sondern auch diejenigen, die sich die Kommentare dieser Inhalte durchlesen. Und durch die Nutzung von passenden Hashtags in Ihren Kommentaren erhöhen Sie zusätzlich die Wahrscheinlichkeit, das noch mehr themenrelevante User auf Sie und Ihren Content aufmerksam werden.

10. Achten Sie auf ein hochwertiges Profil mit allem Drum und Dran

Externe Verlinkungen sind Mangelware auf Instagram, trotzdem können Sie Ihren Account dazu nutzen, um Traffic für Ihre Website zu generieren. In Postings und auch in Kommentaren ist es zwar möglich, eine Internetadresse zu platzieren – "anklicken" lassen sich diese aber nicht. Der einzig funktionierende Link befindet sich in Ihrem Profil, dort können Sie einen Verweis zu einer Landing Page hinterlegen. Dieser Link ist aber nur ein Bestandteil Ihres Profils auf Instagram.

Wie auch bei allen anderen sozialen Netzwerken gilt, dass vor allem Ihr Profilbild eine Art Visitenkarte ist. Achten Sie also darauf, dass Sie hier mit einem Bild oder Foto arbeiten, das Sie selbst oder Ihr Unternehmen visuell unterstützt und im Idealfall aus der Masse der anderen Instagram Profile (zumindest in Ihrer Nische) herausragt. Gleiches gilt für die Beschreibung – Sie haben nicht unendlich Platz, also machen Sie kurz und knapp und vor allem prägnant deutlich, worum es bei Ihrem Instagram Account geht und was man als User davon hat, Ihnen zu folgen.

Titelbild: BigLike Images, Shutterstock.com

10-Tipps-und-Tricks-für-mehr-Interaktion-auf-Instagram

Erleben Sie Facelift Cloud

Jetzt Demo Anfordern!

Melden Sie sich heute noch an und überzeugen Sie sich in einer unverbindlichen Demo von Facelift Cloud.

Jetzt Gratis Demo Anfordern

Kontaktieren Sie unser Team

Wir helfen Ihnen gern. Rufen Sie uns an unter +4940 22868490 oder schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihren Fragen, wir melden uns umgehend zurück

contact@facelift-bbt.com
3gyymapzzr6sccg0wwgss0488swows44gcc000w8sc4c4sw4os